Archivos del autor

Tumbet mallorquin – ein Gemüsetopf zum Verlieben

Winterzeit in Hamburg, das heißt für mich: Eintopfzeit! Warum? Na, irgendwas muss mir ja schließlich das Herz erwärmen – in Anbetracht des tristen nasskalten Schmuddelwetters, das mich von nun an noch eine ganze Weile begleiten wird… 

Wie gut ist es da doch, dass ich mit einem Klassiker der mallorquinischen Sommerküche, dem Gemüsegericht Tumbet, zumindest kulinarisch für etwas Sonnenschein sorgen kann ;-))

Doch das ist nicht der Hauptgrund, warum ich über die Jahre hinweg zum bekennenden Tumbet-Fan geworden bin … Was mir dieses Gericht so sympathisch macht, sind seine schier unendlichen Zubereitungs-möglichkeiten! Denn mal abgesehen von den sechs Grundzutaten, die aus Tomaten, Kartoffeln, Paprika, Zwiebeln, Knoblauch und Auberginen bestehen, wird es dem Kochenden selbst überlassen, ob er auf die ein oder andere Zutat lieber ganz verzichten oder durch eine andere ersetzen möchte. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Erlaubt ist, was gefällt: Ob rein vegetarisch, ob mit Fleisch, Fisch oder Geflügel aufgepeppt, ob als Beilage serviert … egal! Hauptsache, es schmeckt!

Tumbet – ein leckerer Gemüsetopf zum Verlieben

Das ist ja generell das Schöne an der mallorquinischen Küche: Für die meisten Gerichte, von der Sopa mallorquina bis zur Coca de Trampó, gibt’s nur selten das eine, Allgemeingültigkeit beanspruchende Rezept. Stattdessen liegt bei fast jeder Familie ein eigenes, von Generation zu Generation weitervererbtes „Spezialrezept“ in der Schublade. 

In dieser Hinsicht habe ich mich den mallorquinischen Gewohnheiten schon perfekt angepasst. Auch ich bereite inzwischen die meisten klassischen Inselgerichte „frei Schnauze“ nach meinem eigenen „Familienrezept“ zu! Adios, ihr ungeliebten Zeiten der Kochbuchhörigkeit – viva, kreatives Kochen!

Und wer jetzt Lust auf einen schmackhaften mallorquinischen Gemüsetopf bekommen hat, der kann sich gern von meinem Rezept zum Nachmachen inspirieren lassen… 

Tumbet mallorquin

Zutaten (für 4 Portionen):

400 g Kartoffeln (festkochend)
1 Aubergine
1 Zucchini
2 rote Paprika
4 Fleischtomaten
4 Knoblauchzehen
1 Tasse Olivenöl
3 Lorbeerblätter
1 Tasse Fleischbrühe

Salz, Pfeffer
Zimt

Zubereitung:

Die Kartoffeln schälen und in Scheiben schneiden. Die Auberginen waschen, in Scheiben schneiden und in Salzwasser legen, damit die Bitterstoffe herausgezogen werden. Paprika waschen, Samenkerne entfernen und in grobe Streifen schneiden. Zucchini waschen und ebenfalls in Streifen schneiden. Tomaten schälen und in Würfel schneiden, die Kerne entfernen. Knoblauchzehen fein hacken.

In einer Pfanne mit heißem Olivenöl die Kartoffelscheiben etwa 5 – 10 Minuten frittieren. In einer weiteren Pfanne die abgetrockneten in heißem Olivenöl kurz frittieren. Anschließend herausnehmen und danach in derselben Pfanne die Zucchinischeiben frittieren. In einer dritten Pfanne die Paprikastreifen in heißes Olivenöl geben und nach kurzer Zeit die Tomatenstücke dazugeben und mit anbraten. Anschließend alles mit Gemüsebrühe ablöschen, den gehackten Knoblauch, Lorbeerblätter und etwas Zimt und Pfeffer dazugeben. 10 Minuten köcheln lassen.

Die frittierten Kartoffelscheiben herausnehmen, gut salzen und auf Küchenpapier abtropfen lassen. 

Eine zuvor zirka 10 Minuten gewässerte Tonschüssel (oder Auflaufform) schichtweise mit den einzelnen Gemüsezutaten befüllen: Zuerst die Kartoffelscheiben, danach die Auberginen, dann die Zucchini und zuletzt über alles den Paprika-Tomaten-Sud geben.

Das Ganze im auf 180 °C vorgeheizten Backofen auf mittlerer Schiene zirka 25 Minuten garen. Fertig!

Dazu passt: gegrillte Schweinelende und ein trockener mallorquinischer Rotwein

In diesem Sinne wünsche ich Guten Appetit oder Bon profit, wie die Mallorquiner sagen!

Die Autorin ist Gründerin und Betreiberin des Inselblogs
VIVA MALLORCA! Sie lebt in Hamburg und Palma de Mallorca.

03

12 2020

Und alle Jahre wieder grüßt der Weihnachtsbaum!

Wenn ich sagen sollte, welche „Jahreszeit“ ich auf Mallorca besonders liebe, müsste ich nicht lange nachdenken: die Weihnachtszeit! Und das aus gutem Grund …

Schon seit Kindertagen faszinieren mich Weihnachtsbäume, egal welcher Art und Ausschmückung. Daran hat sich bis heute nichts geändert – ich kann mich einfach nicht sattsehen an all dem Sternenglanz und Lamettaglitzer, an all dem prächtigen Baumschmuck, egal ob Kugel, Zapfen oder Engelsputte! Kurz, ich liebe alles, was es an so einem echten „deutschen“ Christbaum zu bewundern gibt. 

Weihnachtsbäume à la Mallorca

Doch erst hier auf Mallorca habe ich eine ganz neue Art Weihnachtsbäume kennen- und lieben gelernt, die all das bisher aus der Heimat Gekannte in den Schatten stellen und um ein Vielfaches zu toppen verstehen. Weihnachtsbäume, die einfach ihresgleichen suchen und alles andere sind als die von uns gewohnte stattliche Nordmanntanne…

Christbaumglanz im Herzen von Sóller

Vielleicht liegt das ja auch mit daran, dass dem Weihnachtsbaum in Spanien bis in die 1980er-Jahre nicht  die  gleiche Aufmerksamkeit zukam wie der Krippe mit Jesuskind   und man dies nun umso mehr nachholt. Aber das ist jetzt reine Spekulation ;-))

Save the planet-Baum in Alaró

Egal – fest steht, dass ich inzwischen jeden deutschen Weihnachtsbaum für einen mallorquinischen stehen lasse. Warum, wird glaube ich klar, wenn man sich hier mal die Prachtexemplare anschaut, die mir im Laufe der Jahre inselweit vor die Linse gekommen sind: von A wie avantgardistisch bis Z wie zuckersüß ist wirklich alles dabei!

Hut ab, liebe Mallorquiner, für den Einfallsreichtum, den ihr an den Tag legt, einen Weihnachtsbaum so zu gestalten, dass er meine Augen zum Leuchten bringt – und das selbst ohne Leuchtmittel! 

Dieses avantgardistische Exemplar steht in Fornalutx

Apropos Leuchtmittel: Mindestens genauso wie Mallorcas kreative Weihnachtsbäume liebe ich als Wahl-Palmesanerin jene golden leuchtenden Lichterkugeln, die jedes Jahr ab Ende November wie überdimensionale Abbilder einer bekannten Pralinenmarke kilometerlang über den Paseo Maritimo gespannt sind. Allein für diesen Anblick lohnt es sich, in der  Weihnachtszeit auf die Insel zu kommen.

In diesem Sinne kann ich nur sagen: Hasta pronto, Mallorca!

Die Autorin ist Gründerin und Betreiberin des Inselblogs
VIVA MALLORCA! Sie lebt in Hamburg und Palma de Mallorca.

19

11 2020

Die magische Acht – 2020 live aus Palmas Kathedrale

Es gibt zwei Tage im Jahr, die ich mir in meinem Kalender mit einer kleinen bunten selbst gemalten Rosette markiert habe: den 2. Februar und den 11. November.  Jene beiden Tage, an denen in Palmas Kathedrale La Seu ein faszinierendes Schauspiel aus Farbe und Licht stattfindet: das sogenannte Lichtspiel der Acht! In wenigen Tagen ist es wieder so weit…

Normalerweise wird die Kathedrale an diesen beiden besonderen Tagen – zur Lichtmesse am 2. Februar und zum Sankt-Martins-Fest am 11. November –  bereits um 8.00 Uhr für die Besucher geöffnet. Warum? Weil das farbenfrohe Lichtspektakel unmittelbar mit den Strahlen der frühen Morgensonne zusammenhängt!

Das Lichtspektakel erstmals live

Doch dieses Jahr ist coronabedingt alles anders – diesmal wird das Ereignis erstmals – ohne Zuschauer vor Ort – aus der Kathedrale live via YouTube übertragen! Das bedeutet: Endlich kann jeder von überall auf der Welt an diesem wundervollen Augenblick virtuell teilhaben. Ist das nicht fantastisch? 

Wer es allerdings nicht mehr bis zum 11.11. aushält, dem verrate ich hier und jetzt schon mal vorab, was sich an besagtem Tag in der Kathedrale so abspielt.

Na dann: Hereinspaziert – das Schauspiel kann beginnen…

Alle bereit? Dann kann das Schauspiel ja beginnen…

 

Kurz nach 8.00 Uhr fallen die ersten frühmorgendlichen Sonnenstrahlen im exakt richtigen Winkel durch die große Hauptrosette an der Ostfront der Kathedrale. Und damit werden nach und nach die unzähligen bunten Mosaikglassteinchen der Rosette durchs Morgenlicht kaleidoskopartig auf die gegenüberliegende Wand projiziert. Nach circa einer halben Stunde ist es dann endlich so weit: Die einmal komplett gespiegelte große Rosette manifestiert sich jetzt direkt unterhalb der Fensterrose des Eingangsportals – und beschert dem Zuschauer die berühmte magische Licht-Acht!

Gleich ist es vollbracht – die magische Acht entsteht!

Spätestens nach einer Stunde ist das faszinierende Lichtspektakel dann auch schon wieder vorbei. Nun heißt es: Warten, bis am 2. Februar 2021 das grandiose Schauspiel erneut von vorne beginnt. Allerdings immer vorausgesetzt, die Sonne scheint ;-))

Wer dieses Schauspiel einmal live miterlebt hat, wird sich den 2.2. und 11.11. zukünftig sicher in seinem Jahreskalender markieren – vielleicht auch mit einer kleinen farbenfrohen Rosette!?

Die Autorin ist Gründerin und Betreiberin des Inselblogs
VIVA MALLORCA! Sie lebt in Hamburg und Palma de Mallorca.

02

11 2020

Lieber Weihnachtsmann, wir müssen reden!

Ja, ich weiß, ich bin diesmal verdammt früh dran mit dem Wunschzettelschreiben – aber dieses Jahr ist eben alles auch etwas komplizierter als sonst. Doch, wem sag ich das?! Bestimmt musst selbst Du inzwischen eine Maske tragen, oder?

Na ja, das werde ich ja dann sehen, wenn’s so weit ist und Du mir an Heiligabend mein eines, heiß ersehntes Geschenk vorbeibringst! 

Ja, du hast richtig gehört, ich habe diesmal wirklich nur einen einzigen Wunsch an Dich – doch der hat’s in sich: Kannst Du mir bitte einen Zauberstab schenken, mit dem ich uns von dieser fiesen „Corona-Plage“ befreien kann? – Und sag jetzt bloß nicht gleich Nein…

Okay, okay – wenn das mit dem Zauberstab zu viel verlangt ist, dann nehme ich alternativ auch gern ein anderes probates Wundermittel, das uns Covid-19 endlich vom Hals schafft! Oder sagen wir so: Hauptsache, Du bringst mir irgendwas, das hilft und das uns allen eine positive Perspektive für 2021 gibt! Und wenn ich „uns“ sage, meine ich damit natürlich auch immer meine zweite Heimat Mallorca. Doch das muss ich Dir ja nicht erst erzählen –schließlich „lieferst“ Du mir meine Weihnachtsgeschenke nun schon seit mehreren Jahren nach Palma statt nach Hamburg 🙂

Aber zurück zum Geschenk: Wie wäre es zum Beispiel mit einem wirksamen Corona-Medikament, das es uns ermöglicht, von der „neuen Normalität“ wieder ein kleines Stückchen zu unserer alten zurückzukehren? Das uns hilft, wieder zurückzufinden zu mehr Unbeschwertheit und Spontaneität, zu mehr Sicherheit und Planbarkeit und zu so vielem anderem, was uns im Corona-Jahr 2020 gerade abhanden zu kommen scheint. Wie zum Beispiel dem Pflegen sozialer Kontakte samt dem dazugehörigen Maß an körperlicher Nähe und Zuwendung, das jeder Mensch zum Leben braucht wie die Luft zum Atmen! Seinen Freunden endlich mal wieder ohne schlechtes Gewissen in die Arme fallen zu können oder bei Familientreffen keine Angst mehr haben zu müssen, möglicherweise ungeahnt zum Spreader zu werden – das alles wäre schön!

So, lieber Weihnachtsmann, jetzt weißt Du Bescheid und hast noch genügend Zeit, Dich bis zur Bescherung um meinen Wunsch zu kümmern … Ich warte dann also Heiligabend wie gehabt in Palma mit Glühwein und Stollen auf Dich – und vergiss bloß das Geschenk nicht! 

Liebe Grüße & STAY SAFE!

Die Autorin ist Gründerin und Betreiberin des Inselblogs
VIVA MALLORCA! Sie lebt in Hamburg und Palma de Mallorca.

22

10 2020

TaPalma – das Tapas-Event des Jahres

Noch 44-mal schlafen, dann ist es endlich wieder so weit … Nein, Weihnachten ist nicht gemeint – ich spreche von der TaPalma, d e m alljährlichen Tapas-Event schlechthin!

Corona zum Trotz dreht sich auch dieses Jahr wieder fünf Tagen lang in der Inselhauptstadt alles um die kleinen kulinarischen Leckerbissen, wenn es vom 25. bis 29. November wieder einmal heißt: Auf die Plätze, Tapas, los!

Und: Lust, auch mal mit von der Partie zu sein, wenn’s darum geht, die besten und neuesten Tapas-Kreationen der Stadt zu kosten?

Wer bisher noch nicht dabei war, dem sei hier kurz verraten, was sich hinter dem Zauberwort „TaPalma“ verbirgt…

TaPalma – Tapas-Fest des Jahres

Der sogenannten Ruta TaPalma zu folgen bedeutet, sich auf eine einzigartige 5-tägige kulinarische Genussreise zu begeben. Eine Reise, die durch rund 40 über die ganze Stadt verteilte Bars und Restaurants führt, die zu einem sagenhaften Preis von zirka 2 Euro pro Tapa individuell kreierte, hauseigene Tapas-Spezialitäten anbieten! Dabei stehen seit 2018 vielerorts auch glutenfreie und rein vegane Häppchen zur Verköstigung bereit. 

On top: Palmas beste Cocktails

Auch Durst leiden muss während der TaPalma keiner, gibt’s doch ein Getränk – meist ein Glas Bier oder Wein – ebenso günstig mit dazu. Aber es wird noch besser: Für alle Fans alkoholischer Mischgetränke stehen in einigen teilnehmenden Lokalen die besten Cocktails der Stadt gleich mit auf dem Programm. Denn im Rahmen des Tapas-Festivals präsentieren die frisch prämierten „Besten Barkeeper“ des Jahres auch gleich noch ihre neuesten Kreationen. Na dann: Salud, liebe Cocktail-Freunde!

Welche Bars und Restaurants sich in diesem Jahr an dem Event beteiligen, verrät die Übersichtskarte „Ruta TaPalma 2020“, die in der Regel ein paar Tage vor Beginn des Festivals auf  der offiziellen Website abrufbar ist. 

Also dann: Nichts wie hin zur TaPalma 2020 – und, wer weiß, vielleicht sehen wir uns ja!

Kleiner Tipp: Zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen – Parallel zur TaPalma findet in Palma am 26.11. das traditionelle Anschalten der prunkvollen Weihnachtsbeleuchtung statt (siehe Foto unten)!

Mehr Infos: TaPalma 2020: 25. bis 29.11.2020

Die Autorin ist Gründerin und Betreiberin des Inselblogs VIVA MALLORCA! Sie lebt in Hamburg und Palma de Mallorca.


12

10 2020

Castell de Bellver – Palmas Ganzjahres-Highlight

Viele von uns pflegen auf Mallorca ihre Rituale – so wie ich auch: Jedes Mal, wenn ich den Paseo Maritimo vom Club de Mar aus in Richtung Kathedrale schlendere, bleibe ich auf halber Strecke kurz stehen und blicke ehrfurchtsvoll zu ihr hinauf, zu Palmas Burg mit der schönsten Aussicht…

Das Castell de Bellver thront als einzige noch erhaltenen Rundburg Spaniens hoch über Palma auf einem grünen Pinien-bewaldeten Hügel, nur wenige Kilometer vom Stadtzentrum entfernt. Und das täglich – seit nunmehr über 700 Jahren ;-))

Castell de Bellver – Nomen est omen

Das ganze Jahr über besuchen nicht nur Touristen, sondern mindestens genauso viele Einheimische dieses beliebte Ausflugsziel, vor allem wegen seiner – nomen est omen – spektakulären Ausblicke! 

Oberhalb der Burg-Arkaden bietet sich jedem Besucher ein einzigartiger Rundum-Panoramablick, der vom hügeligen Hinterland über „La Ciutat“, die Kathedrale, den Hafen und die Bucht von Palma bis hinüber nach Cala Major reicht. Einfach atemberaubend – und mit Worten nur schwer zu beschreiben…

Schönster Palma-Blick plus Kultur

Wem die spektakulären Ausblicke allein noch nicht reichen, der kommt auf Castell de Bellver auch kulturell auf seine Kosten, denn die Burg beherbergt in ihren altehrwürdigen Gemäuern auch noch ein Museum zu Palmas Stadtgeschichte, das Museu d’Historià de la Ciutat! 

Kurz und gut: Castell de Bellver bietet für einen wirklich fairen Eintrittspreis von nur vier Euro – sonntags sogar kostenlos! – das ganze Jahr über den definitiv besten Blick auf Palma – und seine Geschichte!

Extra Ausflugs-TIPP: Am schönsten ist es, die Burg vom El Terreno-Viertel aus etwa 15 Minuten zu Fuß zu erklimmen – bei einem Spaziergang durch den Bellver-Park: Einfach die steinernen Treppenstufen nehmen, den würzigen Duft des Pinienwaldes einatmen und den Vögeln beim Zwitschern zuhören. Herrlich!


Wegbeschreibung: Von Palmas Zentrum über die Avenida de Joan Miró (mit den Buslinien 4 oder 20) kommend, im Stadtteil El Terreno kurz hinter dem Hotel Gran Meliá Victoria rechts in die Calle de Bellver abbiegen und dann immer nur noch der Nase nach bis zum schmiedeeiserne Eingangstor des Parc de Bellver – ist nicht zu verfehlen!

Die Autorin ist Gründerin und Betreiberin des Inselblogs VIVA MALLORCA! Sie lebt in Hamburg und Palma de Mallorca.

22

09 2020

Pa amb Oli – die Brotzeit der Mallorquiner

Heute dreht sich hier kulinarisch mal alles um einen der inseltypischsten Leckerbissen überhaupt: Pa amb Oli (sprich PAMBOLI) – die heiß geliebte Tomatenstulle der Mallorquiner! Neugierig geworden…?

Gut! Dann geht’s jetzt mitten hinein in die facettenreiche Welt des mallorquinischen Brotzeit-Klassikers, dessen Name übersetzt eigentlich nichts weiter als „Brot mit Öl“ bedeutet und doch so viel mehr ist…  

Pa amb Oli – kulinarischer Klassiker

… und zwar eine nationale Institution, da fester Bestandteil im Leben nahezu eines jeden Mallorquiners. Und das ist jetzt nicht nur einfach mal so von mir dahingeplappert, sondern „wissenschaftlich“ belegt: durch eine Studie, die das Kaufhaus El Corte Ingles gemeinsam mit Oli de Mallorca, dem Verband der mallorquinischen Olivenölerzeuger, im Jahr 2016 durchführen ließ. Mit dem erstaunlichen Ergebnis, dass Pa amb Oli bei 76 Prozent der Inselbewohner mindestens einmal die Woche auf den Tisch kommt! Wer hätte das gedacht…?!

Besonders beliebt ist dabei die klassische Variante, die aus fünf simplen Zutaten besteht: 

1 Scheibe Bauernbrot (idealerweise das typisch mallorquinische Pan Moreno)
1 Ramallet-Tomate
1 Knoblauchzehe
Olivenöl (idealerweise ein Oli de Mallorca)
Meersalz

Passende Beilage:
Meeresfenchel, Kapern, Cornichons und Oliven 


Die sättigende Variante – mit Serranoschinken

Hört sich unkompliziert an, ist es aber nicht. Warum? Weil sich die Geister bereits bei der Art der Zubereitung dieser inseltypischen „Brotzeit“ scheiden. Die einen bevorzugen als „Basis“ ein dunkles Bauernbrot, die anderen das hellere salzlose Pan Moreno. Die einen rösten ihr Brot vor der Zubereitung, die anderen nicht. Und so weiter und so fort…

Anspruch auf Gültigkeit hat für sogenannte Pa amb Oli-Traditionalisten allerdings nur eine Art der Zubereitung – und die geht so: 

Das Geheimnis der Zubereitung

Eine geröstete Pan Moreno-Scheibe zuerst mit einer Knoblauchzehe abreiben, danach das Brot mit der Unterseite einer halbierten Ramalett-Tomate einreiben, bis ein Hauch von Tomate die Scheibe bedeckt. Das Ganze anschließend mit etwas Olivenöl beträufeln, salzen – fertig! Diese Grundform lässt sich noch beliebig erweitern mit einem Belag aus Sobrasada, Lomo (gebratenen Schweinelende), Serranoschinken und so weiter. Der Experimentierfreudigkeit sind hier keine Grenzen gesetzt.


Mein Pa amb Oli-Favorit – belegt mit Mahonkäse

Und wer – wie ich – nicht zu den Traditionsverfechtern zählt, der macht sich seine mallorquinische Tomatenstulle einfach frei Schnauze, wie es ihm/ihr gefällt. Ich zum Beispiel gebe schon gleich nach dem Einreiben mit der Knoblauchzehe sowohl das Olivenöl als auch das Salz aufs Brot. Anschließend reibe ich kräftig mit der Tomatenhälfte über das Ganze drüber. Und als krönender Abschluss kommt dann noch eine dicke Scheibe Mahon-Käse obendrauf. Mmmmh, schmeckt das lecker! Zur Nachahmung wärmstens empfohlen…

In diesem Sinne: Guten Appetit oder besser gesagt „Bon Profit“!

Die Autorin ist Gründerin und Betreiberin des Inselblogs VIVA MALLORCA! Sie lebt in Hamburg und Palma de Mallorca.

08

09 2020

Urlaub 2021 – Feiertage auf Mallorca im Überblick

Nach dem Urlaub ist vor dem Urlaub!, heißt es so schön… Ich finde, da ist was Wahres dran… Und deshalb, und weil wir uns unsere Zukunftsplanung von Corona nicht kaputtmachen lassen, gibt’s hier und heute schon mal für alle Planungswütigen wie mich alle Mallorca-Feiertage für 2021 auf einen Blick!

Wer kennt das nicht…? Man ist gerade in Urlaub auf Mallorca und plötzlich gibt’s hier Feiertage, von denen man nicht einmal im Entferntesten wusste, dass sie überhaupt existieren! – Das kann dann manchmal, wie ich aus eigener Erfahrung weiß,  schon ein bisschen ärgerlich sein…

Gut zu wissen – die Feiertage 2021

… wenn man eventuell nur für ein paar Tage – zum Beispiel für ein verlängertes Wochenende – auf die Insel reist und ausgerechnet während dieser kostbaren Zeit feiertagsbedingt unvermutet vor verschlossenen Türen steht. Dann heißt es: Ade, liebe geplante Shopping-Tour ;-((

Immer wieder schön – die Insel von oben betrachtet

Damit es während des lang ersehnten Mallorca-Aufenthalts erst gar nicht zu einem solchen kleinen Malheur kommt, finden alle Mallorcaurlaub-2021-Planer nachfolgend die inselweit geltenden Feiertage schon mal auf einen Blick!

  • Freitag, 1. Januar (Neujahr)
  • Mittwoch, 6. Januar (Heilige Drei Könige)
  • Montag, 1. März (Tag der Balearen)
  • Donnerstag, 1. April (Gründonnerstag)
  • Freitag, 2. April (Karfreitag)
  • Montag, 5. April (Ostermontag)
  • Samstag, 1. Mai (Tag der Arbeit)
  • Dienstag, 12. Oktober (Nationalfeiertag)
  • Montag, 1. November (Allerheiligen)
  • Montag, 6. Dezember (Spanischer Verfassungstag)
  • Mittwoch, 8. Dezember (Mariä Empfängnis)
  • Samstag, 25. Dezember (Erster Weihnachtsfeiertag)

MEIN TIPP: Alle Feiertage am besten gleich im Urlaubsplaner 2021 rot anstreichen ;-))

Kurztrip nach Mallorca – Palma ist immer eine Reise wert

In diesem Sinne: VIEL SPASS bei der Mallorca-Urlaubsplanung – denn Vorfreude ist ja bekanntlich die schönste Freude!

¡Hasta pronto, Mallorca! – Wir kommen wieder, keine Frage!

31

08 2020

„Corona ist ein Arschloch!“…

… stand in fetten schwarzen Lettern gut lesbar auf dem T-Shirt eines Mannes, der mir kürzlich in Hamburg entgegenkam. Stimmt!, hab ich damals gedacht – und musste dabei ein wenig schmunzeln über diesen derben, aber doch irgendwie zutreffenden Spruch!

Seit vergangenem Freitag, dem Tag, an dem die Balearen von der Bundesregierung zum Risikogebiet erklärt und mit einer Reisewarnung belegt wurden, schmunzle ich allerdings nicht mehr. Nun bin ich sogar geneigt, den oben zitierten Satz noch um ein weiteres kleines Wort zu ergänzen, und zwar: „großes“!

Corona macht leider keine Ferien

Von Natur aus eigentlich eher mickrig, hat es dieses fiese Virus doch tatsächlich geschafft, alle Hoffnungen und Anstrengungen Mallorcas, was Inselurlaub trotz Corona angeht, erst einmal wieder zunichtezumachen. Und dabei hatte doch alles vor noch gar nicht allzu langer Zeit so positiv angefangen … 

…mit dem gelungenen „Pilotprojekt“ im Juni, über das europaweit medien- und werbewirksam berichtet wurde, mit wohl durchdachten Hygienekonzepten und hohen Sicherheitsstandards wie dem obligatorisch auszufüllenden Gesundheitsformular für alle ausländischen Mallorca-Ankömmlinge, mit erweiterter Maskenpflicht und, und ,und!

„Die Balearen sind ein sicheres Reiseziel“ lautet die klare Botschaft der Balearenregierung. Und so läuft der Tourismus nach offizieller Beendigung des Notstands und Aufhebung der Reisebeschränkungen tatsächlich ab Mitte Juni langsam, aber sicher wieder an. 

5. Juli 2020 – Happy und dankbar, wieder zurück zu sein

Am Abend des 5. Juli steige auch ich als eine der ersten überzeugten Mallorca-Rückkehrer am Palma Airport aus dem Flieger. Es folgen drei unbeschreiblich schöne Wochen, in denen ich hautnah miterleben darf, wie die Insel Tag für Tag ein kleines Stückchen mehr aus ihrem coronabedingten Dornröschenschlaf erwacht. Anfangs sind selbst in der Hauptstadt Palma noch viele Geschäfte und Lokale geschlossen – doch bis zu unserer Abreise haben auch von ihnen zahlreiche wieder geöffnet.

Der Strand von Puerto Portals ist im Juli bereits gut besucht

Unbeschreiblich, mit welcher Sympathie und Euphorie wir Rückkehrer auf der Insel empfangen werden: Egal, wohin ich auch komme, überall blicke ich in strahlende Gesichter positiv gestimmter Menschen. Menschen, die sich durch einen strikten monatelangen Lockdown eisern in die „neue Normalität“ zurückgekämpft haben und nun darauf hoffen, dass es endlich wieder bergauf geht… 

Heute, nur drei Wochen später, sitze ich sichtlich geknickt an meinem Laptop und schreibe diese Zeilen – über das große A… Corona, das ich, wenn’s irgendwie möglich wäre, nur zu gern für immer zum Teufel jagen würde!

Adios Mallorca – hasta pronto, bis bald!

Die Autorin ist Gründerin und Betreiberin des Inselblogs
VIVA MALLORCA! Sie lebt in Hamburg und Palma de Mallorca.

20

08 2020

Playa de Formentor – Karibik à la Mallorca

Lust auf einen kleinen Ausflug in die Karibik? – Wer jetzt „Ja, aber das geht doch in Zeiten von Corona gar nicht!“ sagt, dem kann geholfen werden…

…und zwar mit einem Besuch der Playa de Formentor – d e r mallorquinischen Antwort auf karibische Traumstrände!  

Karibik-Feeling pur auf Mallorca

Gut versteckt, liegt der knapp einen Kilometer lange, strahlend weiße Sandstrand romantisch im westlichen Teil der Bucht von Pollença, nur darauf wartend, endlich auch von eingeschworenen Südseefans entdeckt zu werden. Auf Entdeckungsreise begibt man sich allemal, will man dorthin gelangen. Denn auf dem Landweg gibt’s nur eine Möglichkeit, das Ziel zu erreichen: per Roadtrip über die abenteuerliche Ma-2210, eine der spektakulärsten Passstrecken Mallorcas! 

Die Südsee lässt grüßen – Playa de Formentor

Diese schmale 13 Kilometer lange Serpentinenstraße zum Cap de Formentor sollte wirklich jeder Mallorca-Besucher einmal im Leben entlanggefahren sein – vorausgesetzt, man verfügt über gute Nerven und einen gewissen Erfahrungsschatz, was das Befahren kurvenreicher Gebirgsstrecken betrifft. Beides ist hier gefragt, denn auf der Ma-2210 kommen einem aus den Kurven nicht selten, aber dafür unverhofft die ein oder anderen Rennradfahrer entgegen – und das eher rasant als galant …

Ma-2210 – Traumroute zum Cap de Formentor

Doch wer sich erst mal auf das „Abenteuer“ eingelassen hat, wird letztendlich fürstlich belohnt: mit atemberaubenden Ausblicken, die ihresgleichen suchen! 

Mirador es Colomer – ein Must-visit

Das absolute Highlight ist dabei zweifellos der Aussichtspunkt „Mirador es Colomer“, etwa auf halber Strecke zwischen Port de Pollença und Cap de Formentor. Von der beliebten Aussichtsplattform aus hat man einen einzigartigen Blick auf das wohl bekannteste Fotomotiv Mallorcas: die schmale, lang gestreckte Landzunge Formentor, die – wie der Rücken eines Drachens – imposant aus dem Meer emporragt. Einfach faszinierend!

Die Landzunge von Formentor – das Fotomotiv Nummer 1

Vom Mirador es Colomer ist es dann nur noch ein Katzensprung bis zum bewachten, kostenpflichtigen Strand-Parkplatz nahe der Cala Formentor. Jetzt heißt es nur noch kurz zu Fuß fünf Minuten durch einen kleinen, würzig duftenden Pinienhain zu laufen, und schon ist man angekommen, an Mallorcas Traumstrand – mit seinem unfassbar klaren türkisfarbenen Wasser, dem hellen pinienbeschatteten Sandstrand und den zum Relaxen einladenden Strandliegen.  

Bienvenido a la Playa de Formentor – willkommen in der Karibik!

11

08 2020